Preußen Silberne Taschenuhr als Ehrengeschenk des Königlichen Feuerwerks-Laboratoriums Spandau an den «Schirrmeister Heinrich Lampe» 1911

Die Taschenuhr mit silbernem Gehäuse mit vergoldeten Rändern und emaillierten Ziffernblatt mit kleiner Sekunde, das Ankerwerk funktionstüchtig (keine Gewähr), auf dem Ziffernblatt der Lieferant «Gust. Hinrichs Frankfurt A/M». Der Deckel außen mit der Reichskrone und der Chiffre «W», im Deckel innen die Innschrift «Dem Schirrmeister Heinrich Lampe», darüber der Stempel mit dem Silbergehalt «0,800», daneben die Auerhahn-Punze (Silbergehalt 800-1.000), unterhalb der Widmung der Stempel «S.F.C.» im Schild (Schild Fréres & Co., Grenchen, Schweiz), daneben der Reichssilberstempel mit dem Halbmond und Reichskrone, am Rand die Nummer «989», ferner Gravuren des Uhrmachers, die Uhrwerksabdeckung außen mit dem fein gearbeiteten Konterfei Kaiser Wilhelms II. im vergoldeten Eichenlaub mit der Reichskrone, darum herum der zweite Teil der Widmung «Für 25jährige treue Dienste Kgl. Feuerw.-Laborat. Spandau 1911», die Uhrwerksabdeckung innen wieder mit diversen Stempeln, dazu die Nummer «1594989 B», das Uhrwerk mit dem Stempel «Columbus» und der Nummer «1543283», das Gehäuse am Rand wieder mit der Nummer «989» und der Auerhahn-Punze. Zustand 2.

In den Königlichen Feuerwerkslaboratorien wurden ab 1870 Brand-, Granat- und Signalraketen durch das Militär erprobt. 
https://industriekultur.berlin/ort/koenigliche-feuerwerkslaboratorien/#:~:text=Feuerwerk und Filmzauber&text=In den Königlichen Feuerwerkslaboratorien erforscht,Laboratorium auf der Zitadelle Spandau.


465045